Themen dieses Kurses

  • Summary

    Das Projekt „Gemeinsam für eine nachhaltige Schule!“ fördert die Entwicklung von Verantwortung und erzieht die Schüler zu informierten und müdigen Bürgern, die entscheidend sind beim Aufbau nachhaltiger Gesellschaften. Dies geht einher mit der Initiative “Bildung für nachhaltige Entwicklung“, das von seitens der EU durch das Arbeitsprogramm „Bildung und Training 2010“ verkörpert wird.

  • Aims

    Die Ziele dieses Programms sind:

    *        den Schulen zu helfen verantwortungsvolle Bürger auszubilden, die sich verpflichtet fühlen an nachhaltigen Gemeischaften mitzuwirken.

    *        zu verstehen, dass die Umwelt wichtig ist und dass gemeinsame Grundsätze notwendig sind um die Weltbevölkerung zu beflügeln und sie in ihrer Wahrnehmung zu lenken.

    *        multidisziplinäre und ethnischen Bereiche des Umweltschutzes zu erklären.

    *        einen Platz für die gesellschaftliche Verantwortung innerhalb der Schule zu schaffen

    *        Schulgemeinschaften zu begeistern die Qualität des Lebens für jeden zu verbessern.

  • Main activities

    *        Aufstellung eines Einsatzplans der Schule

    *        Aufstellung eines Aktionsplans der Schule

    *        Gestaltung und Durchführung einzelner Aktionen

    *        Forschungsprojekte, Kunstprojekte, etc.

    *        Vorher/Nachher Ausstellung.

  • Involved actors

    Lehrer, Erzieher, Eltern, lokale Gemeinde

  • Connection with the curriculum

    Umweltbildung, Geographie, Biologie, Geschichte, projektzugehörige Module, Fremdsprachen, Literatur, Kunst und alle Module, projektzugehörige Schulmodule

  • Content

    Das Projekt „Gemeinsam für eine nachhaltige Schule!“ ist eine multidisziplinäre Initiative die in drei Teilen organisiert ist: Umwelt, Bildung und der Soziales. Jeder der Teile beinhaltet eine Anzahl an Zielen und darauf bezogene Aktionen, die dafür gestaltet wurden, gleichzeitig eingesetzt zu werden.

    Die Schüler, die treibende Kraft hinter dieser Initiative, entscheiden für sich, welche Teile sie bearbeiten wollen und führen ihre Forschungsprojekte entsprechend ihrer eigenen Fertigkeiten und Interessen durch. Der dargestellte Bildungsprozess hilft ihnen zu verstehen, wie die drei Teile zusammenhängen, während sie zur gleichen Zeit Verantwortung für ihre Aktionen und Ergebnisse übernehmen.

    Eine Schule, die sich diesem Prozess unterzieht verpflichtet sich zunächst zu einem Engagement (Aktionen und Einsatzplan), indem erklät wird, wie sie nachhaltiger werden können. Um das zu machen, müssen involvierte Schüler spezifische und fokusierte Nachforschungen darüber anstellen, was ihrer Schule fehlt, die Themen, die sie ansprechen wollen und die Art und Weise wie dies zu tun ist. Nachdem sie entschieden haben welche Aktionen durchgeführt und welche Methoden genutzt werden können die Schüler durch das aktive Umsetzen ihres Plans fortschreiten, wenn nötig reflektieren und den Fortschritt überarbeiten. Um mit ihren Planungen voranzukommen, können die Schüler eine Anzahl an „OER“ verwenden, die sie von außenstehenden Institutionen erhalten wie z.B. der UNESCO, der Stiftung für Umweltbildung, etc. Wenn die Schüler ihre Daten einmal gesammelt haben, wird von ihnen erwartet, dass sie einige Entscheidungen treffen und Lösungen gefunden haben und diese mit der Schulleitung und der Gemeinschaft diskutieren und entscheiden können, wie und ob diese realisierbar sind. Dadurch übernehmen sie Verantwortung für ihre Ergebnisse und lernen, wie die theoretischen Prinzipien im Bezug auf Umweltschutz und Nachforschungsergebnisse auf ihr tägliches Leben zutreffen. Diese Übung verlangt den Einsatz der Schüler und Lehrer und eine Phase intensiver Planung und Nachforschung. Es erfordert auch die Teilnahme der Schulleitung und einen Zugang für die Schüler zu quantitativen Faktoren für die Messung von bestimmten Ausgaben. Nachhaltigkeit ist das Herz dieser Aktivität. Nachhaltigkeit erfordert alle Basisbegriffe, die mit der Umwelt verbunden sind und sogar noch einen Schritt weiter, z.B. anstelle von einfachem Recycling, werden die Schüler trainiert über eine Reduzierung von Wiederverwendungsrecycling nachzudenken um den Müll zu eliminieren. 

  • Relation to a green topic and curriculum

    Dieses Projekt bezieht sich auf Nachhaltigkeit. Um Nachhaltigkeit zu unterstützen müssen die Schüler lernen wie sie die langfristigen Auswirkungen aller Entscheidungen von Personen, der Umwelt und der Wirtschaft überprüfen können und eingreifen wenn nötig.

  • Being interdisciplinary: Drawing upon many academic disciplines and teaching methods

    Mit der Integration von Nachhaltigkeit in ihrem Stundenplan können die Schüler lernen Gelerntes anzuwenden. Dies geschieht  in einer Art und Weise, die Gefühl fürs Handeln und Pflegen vermittelt. Ihre Aktionen resultieren in den Verbesserungen der Lebensqualität und der Umwelt für sie selbst, ihrer Schulen und ihrer Gemeinden. Dieses Projekt, entworfen für eine kurze Zeitspanne lang oder ein ganzes Schuljahr, lässt sich leicht an jeden Schullehrplan und an jede Schulumgebung anpassen; es kann auch als nationaler oder gesamteuropäischer Schulwettbewerb organisiert werden. Es bedient sich an innovativen Ansätzen, wie z.B. dem forschend-entdeckendes Lernen und dem problembasierten Lernansatz, während es die teilnehmenden Schüler zu verantwortlichen, aktiven und gut-informierten Bürgern erzieht.

  • Relevance to the daily life of students

    Dieses Projekt bietet eine ganzheitliche Sicht auf den Umweltschutz. Die Schüler folgen einer Schritt für Schritt Anleitung um die Faktoren zu verstehen, die die Qualität der Umwelt und ihr Leben generell beeinflussen. Obwohl sie in der Schule getestet wurde, hilft diese Aktivität den Teilnehmern zu verstehen wie sie ihre Lebensqualität in der Praxis verbessern und die Umwelt besser schützen können. 

  • Based on accurate and factual professional expertise

    Obwohl von den Schülern erwartet wird ihren eigenen Aktionsplan aufzustellen, folgen sie einer Reihe von Richtlinien zur Identifikation guter und schlechter Aktivitäten. Demnach basiert z.B. die Methode zur Berechnung des ökologischen Fußabdrucks der Schule auf wissenschaftlichen Forschungen.