Themen dieses Kurses

  • Summary

    Die „River of Life“-Aktivität ist in erster Linie für SchülerInnen der Sekundarstufe gedacht und die LehrerInnen haben in diesem 3-Stufen-Unterrichtsplan die Möglichkeit, ihre SchülerInnen durch eine durchdachte, gut organisierte, spielerische „Hands-On“-Aktivität zu begeistern. Nachdem hier der Klassenraum mit der Lebenswelt Fluss verbunden wird, untersuchen die SchülerInnen die Wasserqualität des Flusses und denken über die Bedeutung reinen Wassers für unseren Planeten nach. 

  • Aims

    Dieses Unterrichtsmaterial ist an das problemlösende, spielerische und ortsbezogene Lernen angelehnt und hilft den SchülerInnen, die Anwendung der Naturwissenschaften im täglichen Umgang durch die Sammlung und Identifizierung entsprechender Bio-Indikatoren und die Bewertung der Umweltqualität zu verstehen. Darüber hinaus soll dieses Stundenbild auf die Erhöhung des Interesses und der Neugier der SchülerInnen abzielen. Die Bildungsziele sind:

    *        Prozessorientiert: Die SchülerInnen lernen, wie wissenschaftliche Methodik implementiert wird und zu eigenen Erkenntnissen führt .

    *       Wissensbasiert: Mithilfe von Smartphones und PDAs in der Recherche wird der Wissensstand der SchülerInnen erweitert.

    *       Affektiv: Die SchülerInnen lernen, in Gruppen zu gleichen Teilen zu arbeiten und einen Bericht zu verfassen.

    *       Psychomotorisch: Die SchülerInnen lernen, unabhängig, kompetent und präzise Leistung abzurufen, die den jeweiligen Aufgaben entsprechen. 

  • Main activities

    [1] Bestimmung des zu untersuchenden Gebietes

    [2] Suche nach wissenschaftlicher Information zum Thema Flussverschmutzung

    [3] Gruppenbildung in der Klasse

    [4] Sammlung von Bio-Indikatoren

    [5] Untersuchung der Bio-Indikatoren mit Hilfe eines wissenschaftlichen Verfahrens

    [6] Bewertung der Sauberkeit des Wassers

    [7] Erstellung eines Berichts über die Forschungsergebnisse

  • Involved actors

    LehrerInnen, Lehrbeauftragte

  • Connection with the curriculum

    Umweltbildung, Geographie, Biologie, Geschichte, projektbezogene Module, Sprachen

  • Content

    Während dieser Aktivität sollen die SchülerInnen die Sauberkeit des Wassers mithilfe wissenschaftlicher Ergebnisse unter der Verwendung alltäglicher Werkzeuge bestimmen. Diese Vorgangsweise ist wissenschaftlich und die SchülerInnen sollen zu kleinen WissenschafterInnen werden, die forschen, Daten sammeln, Schlüsse ziehen und alles wiederholen, um alternative Erklärungen nicht zu übersehen. Der „River of Life“ ist in drei Teile gegliedert, die nachfolgend kurz beschrieben werden.

     

    Die erste Phase findet in der Klasse statt:

    Durch zeigen von interessantem Material weckt die Lehrkraft das Interesse der SchülerInnen. Danach findet eine Diskussion statt, in der die SchülerInnen ihr vorhandenes Wissen abrufen und Verbindungen herstellen (z.B. die Veränderungen durch den Klimawandel, die Nahrungskette, biotische und abiotische Faktoren, Verwüstung, …). Danach räumt der/die LehrerIn einige Missverständnisse durch die Aufforderung nach Erklärungen und Hypothesenformulierungen der SchülerInnen aus dem Weg. Folgend planen die SchülerInnen eine einfache Recherche in Gruppen in einer vorgegebenen Zeit zu bestimmten Themen, was in einer kurzen Präsentation der Ergebnisse vor der Klasse münden sollte. Abgeschlossen wird diese Phase durch eine Darstellung der Instruktionen und die Verteilung des Materials für die kommende Exkursion.

     

    Die zweite Phase findet während einer Exkursion zum Fluss statt:

    Nachdem sich die SchülerInnen an die Umgebung gewöhnt haben, arbeiten sie in Teams und sammeln Daten, insbesondere Bio-Indikatoren, und untersuchen diese mittels kleinerer Hilfsmittel. Jene Gruppe, welche die meisten Bio-Indikatoren gesammelt hat, gewinnt diesen kleinen Wettbewerb zwischen den Gruppen. Sollte W-LAN zur Verfügung stehen, kann dieser Wettbewerb mithilfe eines Spiels wiederholt werden. In diesem Fall werden die Ergebnisse in einer Datenbank gespeichert und sind allen LehrerInnen zugänglich. Nach Sammlung der Daten wird in den jeweiligen Gruppen darüber diskutiert, entsprechende Erklärungen werden anhand der Ergebnisse formuliert. Danach vergleichen die Gruppen ihre Ergebnisse. Sollten unterschiedliche Erklärungen gefunden worden sein, so werden diese in den anderen Gruppen berücksichtigt.

    Die dritte Phase findet wieder in der Klasse statt:

    Die SchülerInnen müssen einen Bericht über ihre Forschungsergebnisse verfassen und in einer Powerpoint-Präsentation ihren MitschülerInnen präsentieren. Nach Beendigung der Präsentation lanciert der Lehrer/die Lehrerin eine Diskussion über die Ergebnisse und schlägt nachbereitende Maßnahmen vor, wenn er/sie diese für notwendig erachtet. 

  • Relation to a green topic and curriculum

    Wasserqualität ist ein zentrales Umweltthema. Dieses Lehrmaterial zielt darauf ab, diese Thematik genau zu behandeln, indem SchülerInnen die wissenschaftliche Perspektive angeboten wird. Daher ist diese Aktivität mit allen Modulen im Unterricht kompatibel, die mit Biologie, Chemie und Umweltschutz in Verbindung stehen. 

  • Being interdisciplinary: Drawing upon many academic disciplines and teaching methods

    Diese Aktivität findet auf mehreren Ebenen statt und ist primär für naturwissenschaftliche Module in der Schule ausgelegt. Da aber ein Teil der Aktivität mithilfe von Technologie absolviert wird, kann ein naturwissenschaftliches Technologielabor, sofern eines vorhanden ist, einbezogen und die dafür zuständige Lehrkraft aktiv involviert werden. Vorgeschlagen wird auch, dass nach Abschluss der Aktivität ein Brief an die Verantwortlichen verfasst wird und dies kann in jedem Fach absolviert werden, welches Bürgerkunde umfasst.

  • Relevance to the daily life of students

    Die Verbindung zwischen Schule und Alltag der SchülerInnen ist hier besonders gegeben. Die SchülerInnen lernen, wie bestimmte Themen, z.B. die Wasserqualität, ihr tägliches Leben beeinflusst. Durch die Auseinandersetzung mit diesen Fragen entwickeln sie sich zu verantwortungsvollen BürgerInnen.

  • Based on accurate and factual professional expertise

    Die Richtlinien, der naturwissenschaftliche Schlüssel und das pädagogische Modell wurden von ExpertInnen im Bereich der Bildung und Biologie erstellt. Die SchülerInnen lernen spezifische Methoden und Terminologien kennen und werden durch die wissenschaftliche Methodologie geführt.