Themen dieses Kurses

  • Summary

    Das Projekt „My School Garden“ verbindet Umweltbildung mit Themen des Alltags, formelle und informelle Bildung und verwendend das forschende Lernen, um den multidisziplinären Charakter der Landschaftsgestaltung der Schule hervorzuheben. Die SchülerInnen lernen, Verantwortung für ihre Umwelt zu übernehmen und entwickeln zugleich ein Gefühl von Gemeinschaft und Zugehörigkeit. 

  • Aims

    Dieses Stundenbild fördert forschendes Lernen durch einen interdisziplinären Zugang zur Landschaftspflege, wobei die Kreativität und die Neugier geweckt und für den Lernerfolg genutzt werden. Auch werden die moralische Entwicklung der SchülerInnen sowie die Achtung für die Umwelt durch die Teilnahme an diesem Programm, das das Alltagsleben betrifft, gefördert.

  • Main activities

    *        Gestaltung eines Schulgartens

    *        Entscheidung darüber, welches Gemüse, welche Pflanzen gesät werden

    *        Erstellung kleiner Tafeln zur Beschreibung der Pflanzen

    *        Ausarbeitung eines Plans für die Gartenpflege

    *        Bepflanzung und Überwachung des Pflanzenwuchses

    *        Ernte und Bewerbung der Erzeugnisse

  • Involved actors

    LehrerInnen, GärtnerInnen und/oder LandwirtInnen

  • Connection with the curriculum

    Geographie, Biologie, Geschichte, projektbasierte Module, Sprachen, Kunst. 

  • Content

    Erinnern sie sich daran, als sie erstmals Linsen in ein Beet ausgesät oder die ersten eigenen Tomaten gekostet haben? Kinder spielen gerne im Schlamm, verstecken sich in den Büschen und fangen Käfer. Erwachsene hingegen erfreuen sich an ihrem perfekten Rasen und Rosen. Jede/r hat genaue Vorstellungen eines Gartens. Dieses Szenario betrifft die Gestaltung des Schulgartens und SchülerInnen nehmen eine entscheidende Rolle dabei ein, diesen in einen Lernbereich zu verwandeln.

    Die Landschaftsgestaltung, das Gärtnern, kann in einer Vielzahl an Fächern, Geschichte, Kunst, Naturwissenschaften, Mathematik, Geographie und Geologie, effektiv sein. Unabhängig von der Größe hat jeder Schulgarten großes Potenzial, hochwertige Produkte zu produzieren. Hierfür muss eine interessierte Schule ein Team an Verantwortlichen formieren, einen entsprechenden Bereich aussuchen und abhängig von den monetären Ressourcen Entsprechendes anpflanzen und pflegen. Die Unterstützung der Administration ist notwendig, aber erfahrungsgemäß vorhanden, wenn es um einen Schulgarten geht.

    Am wichtigsten ist, dass SchülerInnen aller Altersstufen hier motiviert werden und formelles und informelles Lernen durch den Prozess der Entdeckung vereint werden. Mithilfe der Natur wird der Lernerfolg der SchülerInnen durch das Wecken der Neugier und durch die Schaffung eines natürlichen Bereichs für Experimente und intrinsisch motiviertes Lernen gesteigert. Die Auswirkungen eines Schulgartens enden allerdings nicht vor der Schultüre, auch wird die Gemeinde in den meisten Fällen mit einbezogen und ein lebendiges Netzwerk vieler AkteurInnen zum gegenseitigen Austausch wird gebildet, wovon die jeweilige Klasse wieder profitiert. Dieses Szenario ist sehr anpassungsfähig, womit viele Schulen angesprochen werden, und fördert Naturwissenschaften, Kunst, aber auch Leibesübungen, Schreibkompetenzen und sprachliche Kompetenzen durch forschendes Lernen. Eingedenk der Tatsache, dass dieses Szenario ein Thema des realen Lebens aufgreift, werden die SchülerInnen zu aktiven BürgerInnen erzogen, zumal die Problemlösungskompetenz gefördert wird. Das Szenario basiert auf dem forschenden Lernen und bietet eine Grundstruktur, Richtlinien und Vorschläge auf Basis breit evaluierter Methoden für den Lernerfolg zur Anwendung an. Gleichzeitig werden Experimente ermöglicht und das Interesse anderer LehrerInnen und AkteurInnen im Bildungsprozess geweckt. 

  • Relation to a green topic and curriculum

    Diese hervorragende Umweltinitiative für die Schule umfasst die Landschaftsgestaltung des Schulgartens und gibt den SchülerInnen die Möglichkeit, Verantwortung in Bezug auf die Implementierung des Projekts zu übernehmen und im kleinen Rahmen landwirtschaftliche Impulse zu setzen. Während sie die Methodologie und die Auswirkungen der Landschaftspflege erlernen, verstehen sie die grundsätzlichen Konzepte des Lebenszyklus und erforschen jene Zusammenhänge, die das Leben erhalten.

  • Being interdisciplinary: Drawing upon many academic disciplines and teaching methods

    Dieses Szenario ist möglicherweise mit mehreren Disziplinen verbunden. Einerseits werden die naturwissenschaftlichen Fertigkeiten der SchülerInnen (Beobachtung, Messung, Testungen und Schlussfolgerungen) durch die Verwendung von Messwerkzeugen geschult, andererseits können sprachliche Fertigkeiten gestärkt werden, indem ein entsprechendes Magazin von den SchülerInnen veröffentlicht wird. Geometrisches Wissen, damit Mathematik, kann bei der Planung des Gartens ebenso eingesetzt werden wie der Kunstunterricht bei der Erstellung der Tags zur Beschreibung der Pflanzen. Letztlich wird das Verständnis für die Wichtigkeit der Leibesübungen durch den Kontakt mit der Natur gestärkt und eine gesündere Ernährung gewählt.

  • Relevance to the daily life of students

    • Verständnis der Biodiversität
    • besseres Verständnis für den Lebenszyklus des jeweiligen geologischen Gebiets
    • Bewerbung eines gesünderen Lebenswandels durch körperliches Training und klügere Wahl der Lebensmittel

  • Based on accurate and factual professional expertise

    Die SchülerInnen konsultieren Landwirte, um herauszufinden, was in Bezug auf die Erwartungen der SchülerInnen und den natürlichen Gegebenheiten gepflanzt werden soll. Diese Expertise kann auch online eingeholt werden.