Themen dieses Kurses

  • Summary

    Am 16. Februar 2005 trat das Kyoto-Protokoll in Kraft. Schulen in Belgien entschieden dem Protokoll an diesem Tag eine symbolische Anerkennung zu geben. So schrauben sie jedes Jahr am 16. Februar die Heizung in der Schule mindestens ein Grad tiefer und animieren Schüler und Lehrer wärmere Kleidung zu tragen. Das ist ihr Beitrag zum Kyoto-Abkommen.

    Die Schulen organisieren verschiedene Bildungs- und Freizeitaktivitäten um die Aufmerksamkeit unter Schülern, Lehrern und anderen Schulangehörigen zu erhöhen und für eine energieeffiziente Schule zu werben. Nachhaltige Energieerzeugung ist die eigentliche Botschaft dieses „Dicken-Pulli-Tages“. Denn, die Reduktion des Energieverbrauchs bedeutet ebenso die Reduktion von Treibhausgasemissionen.

  • Aims

    Für Schulen stellt der Dicker-Pulli-Tag den Beginn der Unterstützung einer Kampagne für ein größeres Energieprojekt dar. Auf diesem Weg wollen die Schulen die Nachricht überbringen, dass jeder einzelne zu einer besseren Umwelt beitragen kann.

  • Main activities

    Die Flämische Regierung organisierte den ersten Dicker-Pulli-Tag am 16. Februar 2005 (der Tag an dem das Kyoto-Protokoll in Kraft trat). Das Ziel des Kyoto-Protokolls ist es, Treibhausgase, die zum Klimawandel führen, zu reduzieren. Der Dicker-Pulli-Tag erinnert seitdem an die Vereinbarung dieses wichtigen Protokolls: „Jeder kann Energie sparen!“ Die Vermeidung von Energieverschwendung ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen den hohen Energieverbrauch.

  • Involved actors

    großangelegte Energiekampagnen sind Kernaufgabe der Flemish Energy Agency. Schulen können die Lehrmaterialien, die von der flämischen Regierung bereitgestellt werden, nutzen. Lehrkräfte können auswählen, welche Aktivitäten/Methoden sie auswählen um Energie einzusparen 

  • Connection with the curriculum

    In der Woche vom 16. Februar arbeiten die Lehrkräfte quer durch den Lehrplan am Klimawandel. Sie können die Lehrmittel, die auf der Webseite zur Verfügung gestellt werden, nutzen.

    Es gibt besondere Beachtungen für die globale Erwärmung und Energieeinsparungen während der Kurse über die Ausrichtung der Welt. In den Geographiekursen lernen die Schüler über den ökologischen Fußabdruck, verbrauchte und erneuerbare Materialien. 

  • Where to find the application or case

  • Content

    Der Dicker-Pulli-Tag ist eine jährlich sich wiederholende Initiative, die vom Umweltdepartment der Flämischen Regierung seit 2005 organisiert wird. Der Fokus der Kampagne liegt hauptsächlich auf dem Bildung.

    Die Flämische Regierung organisierte den ersten Dicker-Pulli-Tag am 16. Februar 2005 (dem Tag an dem das Kyoto-Protokoll in Kraft trat). Schulen in Belgien entschieden dem Protokoll an diesem Tag eine symbolische Anerkennung zu geben. So schrauben sie jedes Jahr am 16. Februar die Heizung in der Schule mindestens ein Grad tiefer und animieren Schüler und Lehrer wärmere Kleidung zu tragen. Das ist ihr Beitrag zum Kyoto-Abkommen.

    Für Schulen stellt der Dicker-Pulli-Tag den Beginn der Unterstützung einer Kampagne für ein größeres Energieprojekt dar. Auf diesem Weg wollen die Schulen die Nachricht überbringen, dass jeder einzelne zu einer besseren Umwelt beitragen kann.

    Der Dicker-Pulli-Tag erinnert seitdem an die Vereinbarung dieses wichtigen Protokolls: „Jeder kann Energie sparen!“ Die Vermeidung von Energieverschwendung ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen den hohen Energieverbrauch. Die Schulen organisieren verschiedene Bildungs- und Freizeitaktivitäten um die Aufmerksamkeit unter Schülern, Lehrern und anderen Schulangehörigen zu erhöhen und für eine energieeffiziente Schule zu werben. Nachhaltige Energieerzeugung ist die eigentliche Botschaft dieses „Dicken-Pulli-Tages“. Denn, die Reduktion des Energieverbrauchs bedeutet ebenso die Reduktion von Treibhausgasemissionen.

    Was als Spaß für die Schulen begonnen hat, ist jetzt zu einem wichtigen Ereignis geworden. 2006 nahmen erstmals auch Regierungsgebäude (staatliche Stellen) teil, genauso wie die Geschäftswelt (Firmen). 2008 wurden auch Familien (Häuser) in die Aktion mit eingebunden. In der Woche des 16. Februar unterrichten die Lehrer inzwischen fächerübergreifend das Thema „Klimawandel“. Die Schüler lernen mehr über globale Erwärmung und Energiesparen. Im Geographieunterricht lernen die Schüler etwas über den ökologischen Fußabdruck, Abfall und erneuerbare Materialien. Sie benutzen Unterrichtsmaterialien, die auf verschiedenen Internetseiten bereitgestellt werden.

  • Relation to a green topic and curriculum

    Der Dicker-Pulli-Tag wurde ursprünglich organisiert um das Kyoto-Protokoll ins Rampenlicht zu rücken. Heute ist es ein symbolischer Tag, der dazu dient Aufmerksamkeit für den Klimawandel, die Energieverschwendung, die Biodiversität und vieles mehr zu erlangen.

  • Being interdisciplinary: Drawing upon many academic disciplines and teaching methods

    Die ganze Schulgemeinschaft ist in dieses Projekt involviert. Die Lehrer wählen in Absprache mit den Schülern ein Thema aus und diskutieren es im Unterricht. Zudem gibt es die unterschiedlichsten Organisationen, die Lehrern und Schülern Unterrichtsmaterialien zu Themen wie Biodiversität, Klimawandel, Atomenergie, etc. zur Verfügung stellen.

    Zum Beispiel die Bildungskiste des WWF. Das ist ein Bildungspaket für Schüler im Alter von 9-14 Jahren. Ziel ist es, den Schülern die Konsequenzen der exzessiven Energienutzung bewusst zu machen und ihnen das Energiesparen beizubringen. Nicht nur für heute sondern auch für die Zukunft. Dies wird mit einer Vielzahl von Experimenten erreicht. Die Anleitungen für die Experimente können aus dem Internet heruntergeladen werden. Für die Lehrer gibt es einen Leitfaden mit vielen Hintergrundinformationen.

    http://www.wwf.be/fr/ecoles/outils-pedagogiques-le-primaire/energie/la-boite-energie/787_12

  • Relevance to the daily life of students

    Die Hauptintention des Projektes ist es, ein Bewusstsein zu entwickeln. Die Schüler lernen, darüber nachzudenken wie sie Energie sparen können und nach energiebewussten Lösungen Ausschau zu halten. Sie müssen ihre Ergebnisse im richtigen Leben ausprobieren, z.B. Lichter ausschalten oder beide Seiten eines Blatt Papiers benutzen, etc.

  • Based on accurate and factual professional expertise

    Die meisten Schulen arbeiten zusammen an einem oder mehr Projekten und diskutieren sie intensiv. Sie benutzen eine Auswahl an Unterrichtsmaterialien um nützliche Informationen zu bekommen wie z. B. Lexika, Internet, Bibliotheksbesuche, etc. Sie können auch auf professionelle Hilfe von Fachleuten zurückgreifen:

    http://www.lne.be/campagnes/dikke-truiendag/meer-informatie/contact).