Themen dieses Kurses

  • Summary

    Dieses interdisziplinäre Bildungsprojekt hat die tropischen Regenwälder und den Klimawandel zum Thema und baut seine Aktivitäten um das Ökosystem, seine Rolle beim Klimawandel und die soziale Verantwortung hinsichtlich einer nachhaltigen Entwicklung auf.

  • Aims

    Das Ziel ist, SchülerInnen alle Aspekte einer nachhaltigen Entwicklung näher zu bringen und sie zu verantwortungsvollen BürgerInnen reifen zu lassen, die künftige Probleme wissenschaftlich analysieren und evaluieren können.

  • Main activities

    Das Projekt wird in zwei grundsätzliche Aktivitäten geteilt. Es beginnt mit einem Experimenten-Zyklus im botanischen Garten, gefolgt von einer eLearning-Übung.

  • Involved actors

    LehrerInnen und ForscherInnen

  • Connection with the curriculum

    Biologie, Geographie.

  • Where to find the application or case

    Die Experimente sind im botanischen Garten der Universität in Bayreuth zu finden, die eLearning Sequenzen werden im Netz zur Verfügung gestellt: http://expedition.green-education.eu/

  • Content

    Heißes und feuchtes Klima umgibt die SchülerInnen beim Eintritt in das Gewächshaus des botanischen Gartens. Das Glas beschlägt, die Luft riecht nach nassem Mulch und große Blätter streifen die Arme der SchülerInnen während diese dem Geräusch eines Baches neben einem Kakaobaum folgen. Diese Szenerie zeigt die Authentizität des botanischen Gartens als Lernumgebung. Die SchülerInnen kommen mit dem Klima und der Pflanzenvielfalt in Berührung. Dabei lernen sie nicht die Theorie, sondern erfühlen und messen Umweltfaktoren, wobei sie kleine Experimente zum Ökosystem des Regenwalds, der Anpassung der Pflanzen und zu den Folgen des menschlichen Einflusses machen. Der Lernzyklus enthält fünf Pflichtübungen und eine freiwillige Übung, während die SchülerInnen die Umweltbedingungen dieses Ökosystems erforschen. Während der Messungen lernen sie biotische von abiotischen Faktoren zu unterscheiden und analysieren die Bedeutung verschiedener Faktoren für das Leben tropischer Pflanzen. Während sie den Etagenbau des Regenwaldes studieren, lernen sie, dass auf verschiedenen Ebenen verschieden Faktoren zu einer unterschiedlichen Morphologie der Pflanzen führen. In umgekehrter Reihenfolge studieren die SchülerInnen Pflanzen und erschließen so die Faktoren des Wachstums, während sie verschiedene Formen der Tier-Pflanzen-Interaktion und unterschiedliche biotische Faktoren kennenlernen. Darüber hinaus erlernen sie die Hypothesenformulierung und wie diese verifiziert werden können. Hinsichtlich der Bildung eines Bewusstseins für eine nachhaltige Entwicklung, sind die SchülerInnen mit Produkten des täglichen Lebens konfrontiert und lernen, welche tropischen Ursprungs sind und welche Tricks von der Industrie zur Verschleierung angewandt werden. Um zwischen Unternehmen und Bauern zu unterscheiden, informieren sich die SchülerInnen über soziale Labels. Weiters erarbeiten die SchülerInnen die Verbindungen zwischen Regenwald, fossilen Rohstoffen, Abholzung und Klimawandel. Während die Bedeutung der Regenwälder für den Klimawandel in Europa erkannt wird, werden noch andere Gründe zur Erhaltung der Regenwälder gefunden. Während der eLearning-Übung verwenden die SchülerInnen echte Daten aus Ecuador, die von einem DFG-Projekt stammen und die realen klimatischen Bedingungen wiedergeben. Diese vergleichen sie anschließend mit den klimatischen Bedin­gungen in Bayreuth und streichen Unterschiede in der Tages- und Jahreszeit heraus. Darüber hinaus analysieren sie ihren eigenen Beitrag zum Klimawandel und schlagen Strategien für eine nachhaltige Entwicklung vor.

  • Relation to a green topic and curriculum

    Die tropischen Regenwälder als Ökosystem mit der höchsten Bio-Diversität sind für sich genommen bereits ein Umweltthema. Es werden wertvolle Beispiele für biotische und abiotische Faktoren gegeben, die in der Sekundarstufe gelehrt werden müssen (6. und 10. Schulstufe).

  • Being interdisciplinary: Drawing upon many academic disciplines and teaching methods

    Die klimatischen Charakteristika des Tagesklimas und die Rolle der tropischen Regenwälder sind im Lehrplan für Geographie in Bayern für die 10. Schulstufe vorgesehen. Darüber hinaus ermöglichen Produkte des täglichen Lebens (beispielsweise Kakao), sich mit den sozialen Aspekten auseinanderzusetzen, was auch Teil des Lehrplans ist. Die Verbindung zwischen Geographie, Biologie und Chemie im weitesten Sinne (Kohlendioxide, usw.) ermöglicht dem Projekt, die SchülerInnen kritisches Denken auf wissenschaftlicher Basis zu lehren.

  • Relevance to the daily life of students

    Obwohl auf den ersten Blick nicht sichtbar, gibt es viele Gründe, warum Regenwälder für unser tägliches Leben relevant sind. Erstens spielen die Regenwälder - wie der Titel der Practice bereits verrät - eine wesentliche Rolle beim Klimawandel. Je mehr die Abholzung vorangetrieben wird, desto mehr dramatische Klimaphänomene werden künftig auf uns zu kommen. Zweitens werden viele tropische Wirkstoffe in der Medizin verwendet. Drittens sind viele Produkte des Frühstückstisches tropischer Herkunft. Diese Liste ist nicht extensiv und kann beliebig um Produkte des täglichen Lebens erweitert werden.

  • Based on accurate and factual professional expertise

    Die SchülerInnen setzen sich mit den Pflanzen in der professionellen Umgebung des botanischen Gartens auseinander. Das Wissen darüber entspricht dem aktuellsten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die Klimadaten, mit denen die SchülerInnen arbeiten, stammen von einem DFG Projekt und können mit den aktuellen Erkenntnissen der Wissenschaft verglichen werden. Die Information über die nachhaltige Entwicklung entstammt wissenschaftlichen Berichten und unabhängigen Evaluierungen der verschieden sozialen Labels.